Die rheinland-pfälzischen Städte: Bevölkerung und Verwaltungsstatus

1950 zählte die Bevölkerung im jungen Bundesland Rheinland-Pfalz 3.004.784 Menschen. Das war recht genau ein Drittel weniger als 50 Jahre später (4.034.557). Nimmt man die Bevölkerungsentwicklung in den Nachbarländern (Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen zum Vergleich (das 1957 zur BRD gekommene Saarland ausgeblendet), dann befand sich Rheinland-Pfalz sowohl in absoluten Zahlen wie im Verhältnis im Rückstand. Gegen Ende der 1950er Jahre hatte Rheinland-Pfalz erstmals ein negatives Bevölkerungssaldo: 1959 zogen mehr Menschen weg als zu.

1950 war die größte Stadt des Bundeslandes Ludwigshafen gewesen, 1987 rückte Mainz an die erste Stelle, das über diesen Zeitraum seine Bevölkerung hielt, während Ludwigshafen um mehr als 20.000 Menschen zurückfiel. Der Zensus 2019 zeigt indes, dass die einzige größere Stadt im Land, die – in Folge von Wanderungsbewegungen – eine wirklich erhebliche Vergrößerung erfahren hat, die Landeshauptstadt ist. Zugewinne wiesen daneben die weniger stark von der Industrieproduktion geprägten Städte Trier, Speyer, Frankenthal und Landau auf.

Gemeinden über 10.000 Einwohner 1946 (Ausschnitt), aus: Die Bundesländer. Beiträge zur Neugliederung der Bundesrepublik. Diskussion und Ergebnisse der Weinheimer Tagung, Frankfurt a.M., 1950, Kartenbeilage Nr. 2, S. 3.

Stadt Bev. 1950 Rang 1950 Bev. 2019 Rang 2019
Ludwigshafen a. Rhein 178.298 1 172.253 2
Mainz 172.195 2 218.578 1
Koblenz 119.434 3 114.052 3
Trier 103.724 4 111.528 4
Kaiserslautern 99.617 5 100.030 5
Worms 76.697 6 83.542 6
Pirmasens 57.773 7 40.231 11
Neustadt a. d. W. 51.781 8 53.264 7
Speyer 41.763 9 50.561 8
Frankenthal (Pfalz) 40.898 10 48.762 9
Landau in der Pfalz 38.644 11 46.881 10
Zweibrücken 38.251 12 34.193 12
Quelle: Statistisches Landesamt. Zeitreihen regional [online]

Die Abstimmung landespolitischer Vorgaben und kommunaler Belange war seit der preußischen bzw. bayerischen Zeit durch die Bezirksregierungen erfolgt. Von 1946 bis 1968 existierten fünf Regierungsbezirke (Bezirksregierungen), nach Auflösung der Bezirke Montabaur und Rheinhessen bis 1999 zuletzt drei (Koblenz, Rheinhessen-Pfalz, Trier). Zu Beginn des Jahres 2000 trat ein neues Verwaltungssystem in Kraft, dessen Zentralbehörde, die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion mit Hauptsitz in Trier, verschiedene Fachressorts mit Gesamtzuständigkeit für das Bundesland in sich vereinigte.

Arten von Gemeinden (Schema), nach: Oster / Stubenrauch 2010, S. 259.

12 Städte sind heute kreisfrei, weitere 8 sind so genannte Große kreisangehörige Städte (deren größte ist Neuwied). 29 Städte oder Gemeinden sind verbandsfrei, 96 sind verbandsangehörige Städte (deren größte ist Haßloch im Kreis Bad Dürkheim), die sich auf die 129 Verbandsgemeinden verteilen. Die große Masse machen die 2.164 Ortsgemeinden aus, die sich auf die 24 Landkreise verteilen.

Die kreisfreien Städte bündelten alle Aufgaben, die anderswo auf die verschiedenen administrativen Ebenen vom Kreis bis zur Ortsgemeinde verteilt waren. Die großen kreisangehörigen Städte nehmen dagegen einige den Landkreisen zustehende Kompetenzen wahr (Stubenrauch 2011, S. 13–14).

Literatur

  • Ickler, Günter, Bevölkerung im Wandel. Bevölkerungsentwicklung seit 1946, in: Statistische Monatshefte Rheinland-Pfalz: Bevölkerung 4 (2017), S. 230–246 [online].

  • Meynen, Emil, Die Städte in Rheinland-Pfalz und im Saarland / Bundesforschungsamt für Landeskunde und Raumordnung (= Die Städte der Bundesrepublik Deutschland in geographisch-landeskundlichen Kurzbeschreibungen, Bd. 3), hg. von der Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung, Bonn-Bad Godesberg 1970.

  • Oster, Rudolf / Stubenrauch, Hubert, Kommunalpolitik in Rheinland-Pfalz, in: Kommunalpolitik in den deutschen Ländern. Eine Einführung, Wiesbaden 2010, S. 255–269.

  • Schiffmann, Dieter, Bevölkerungsgeschichte, in: Friedrich P. Kahlenberg / Michael Kißener (Hgg.), Vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis zum 21. Jahrhundert (= Kreuz, Rad, Löwe. Rheinland-Pfalz. Ein Land und seine Geschichte, Bd. 2), Mainz 2012, S. 329–388.

  • Stubenrauch, Hubert, Kommunalrecht in Rheinland-Pfalz, Baden-Baden 2022.

  • Stubenrauch, Hubert, Städte, Landkreise, Verbandsgemeinden und Gemeinden. Das rheinland-pfälzische Kommunalsystem im Überblick, hg. von der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Mainz 2011 [online].

 

Verfasser: Stephan Laux (Stand: 27.7.2023)